Über Mich

Fotocologne

Hallo!

Mein Name ist Ingo, ich bin 35 Jahre alt und laufe seit über 15 Jahren mit meiner Kamera durch die Gegend, immer auf der Suche nach coolen neuen Motiven. Ich wohne in Köln Ehrenfeld und bin in ganz NRW unterwegs.

Der Schwerpunkt liegt seit über 10 Jahren nun auf der Fotografie von Frauen, meist im Bereich Akt und Erotik. Irgendwie hab ich hier meine Nische gefunden, nachdem die ersten Shootings in dem Bereich noch echten Stress bedeuteten. Wie soll man denn ruhig bleiben und sich aufs Fotografieren konzentrieren? Und man muss auf so viel Zeug achten. Überforderung pur. Und dann ist da auch noch ne fremde nackte Frau. Ja, das war wirklich Stress damals. Das wurde dann mit der Zeit aber deutlich entspannter und ist seit vielen Jahren nun gar kein Problem mehr. Die ersten Fotos in diesem Bereich werde ich aber niemals veröffentlichen, das will echt niemand sehen…. 😉

Für die Technik Nerds unter euch möchte ich noch kurz mein puristisches Setup erwähnen, es besteht aus meiner Canon 80D und meist einer Canon 50mm 1.4 Festbrennweite. Nichts spektakuläres, für mein Anwendungsgebiet aber ausreichend. Und solange mir niemand eine 5D Mark IV mit paar coolen L Objektiven spendiert, bleibt es auch erstmal dabei. Die ganzen Spam-Mail-Scheichs haben ihre Versprechen ja leider nie wahr gemacht!

Das Alias Fotocologne nutze ich nun schon seit einigen Jahren. Entstanden ist der Name durch den nicht ganz so kreativen Ansatz, meinen Wohnort und mein Hobby in einem Wort zusammenzufügen. Mag Kölle halt echt gerne und das kann man so ja auch irgendwie ausdrücken. Ich hab mich mittlerweile auf jeden Fall dran gewöhnt. Am Ende des Tages ist das Alias ja auch nicht so wichtig, da stecke ich meine Energie lieber in die Fotografie 🙂

Ich mag keine Fotostudios, bin lieber in Wohnungen, Lost Places oder der Natur unterwegs. Meine Bildsprache ist zu einem großen Teil Schwarzweiß, beinhaltet natürliches Licht und ein eher puristisches Setup, ist sehr gerne rough, authentisch und ehrlich, gerne aber auch mal mit mehr Photoshop-Einsatz. Wichtig ist mir in jedem Fall, dass sich die porträtierten Menschen in den Fotos wiedererkennen. Zu viel Manipulation wird es bei mir also nie geben.

Was soll ich sonst noch zu meiner Fotografie sagen? Ich schlage vor, ihr schaut es euch einfach mal selber an!

Ingo